Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Über uns Rasse Info Zuchtziel Hunde Pancake Cosmo Pedigree Fay Tammy Pedigree Sadie Pedigree London Pedigree MicMac Pedigree Norbert Pedigree Spezial Nu Baby Madden Wurfplanung Welpen Was kostet ein Welpe? Aufzucht Vermittlung Nachzucht Nachdenkliches Gesundheit Galerie Sonstiges Impressum Kontakt Links FAQ PRA CEA HSF4 MDR1 HD/ED Epilepsie Impfungen Anschaffungen Barfen 

MDR1

Die genetisch bedingte Ivermectin-Empfindlichkeit (MDR1-Defekt)Ivermectin ist ein normalerweise sicher anzuwendendes Antiparasitikum, das bei einer intakten Blut-Hirn-Schranke nicht ins Gehirngewebe übergehen kann. In den 1980er Jahren wurden erstmals bei Hunden gravierende neurotoxische Effekte bei der Verabreichung von Ivermectin beobachtet. Betroffene Tiere zeigten neurotoxische Effekte bereits bei einer Dosierung von 150µg pro kg Körpergewicht, während nicht betroffene Tiere eine Gabe von bis zu 2000µg pro kg Körpergewicht ohne das Auftreten einer klinischen Symptomatik verabreicht werden konnte. Klinische Symptome betroffener Tiere können von Bewegungs- und Koordinationsstörungen, Desorientiertheit, Erbrechen und Zittern bis hin zu komatösen Zuständen reichen. Mutation und ErbgangMDR1-Defekt - Die Überempfindlichkeit gegenüber dem Antiparasitikum Ivermectin ist durch einen Defekt im Multidrug-Resistenz Transporter (MDR1) bedingt. Dieser Transporter sitzt an Endothelzellen, die die Wände von Blutgefäßen auskleiden. Hierbei werden Arzneistoffe und toxische Verbindungen in den Gehirnkapillaren zurückgehalten. Durch eine Mutation im MDR1-Gen (es fehlen vier Bausteine in der MDR1-Sequenz) verliert der Transporter seine Schutzfunktion und Substanzen wie Ivermectin, Loperamid oder andere Arzneistoffe können die Blut-Hirn-Schranke ungehindert passieren, was zu schweren neurotoxischen Wirkungen führen kann. Neben Ivermectin und Loperamid sind weitere Arzneistoffe bekannt, von denen erwartet werden kann, daß sie bei Anwendung in Verbindung mit einem defekten MDR1-Transporter vermehrt ins Gehirngewebe übertreten können. Der MDR1-Defekt wird autosomal-rezessiv vererbt. Das bedeutet, daß ein Hund nur erkrankt, wenn er je ein betroffenes Gen von Vater und Mutter erhalten hat. Es müssen also sowohl Vater- als auch Muttertier das MDR1-Defektgen tragen. Träger, d.h. Tiere mit nur einem betroffenen Gen, leiden zwar selbst nicht an der Ivermectin-Empfindlichkeit, geben aber die Erbanlage mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% an ihre Nachkommen weiter. Bei der Verpaarung von zwei Trägern besteht die Gefahr, daß die Nachkommen von der Erkrankung betroffen sind. Deshalb sollte niemals ein Träger mit einem anderen Träger verpaart werden.Quelle: http://www.laboklin.de

Ivermectin-Empfindlichkeit





Natural Spirit

Miniature Australian Shepherds

°Home° °Über uns° °Rasse Info° °Zuchtziel° °Hunde° °Wurfplanung° °Welpen° °Was kostet ein Welpe?° °Vermittlung° °Aufzucht° °Nachzucht° °Nachdenkliches° °Gesundheit° °Galerie° °Sonstiges° °Impressum° °Kontakt° °Links°

since 2008